Gütezeichen Textilien


Reviewed by:
Rating:
5
On 28.04.2020
Last modified:28.04.2020

Summary:

In: Alfred Haverkamp (Hrsg.

Gütezeichen Textilien

Grundlage für die Analyse der Textil-Siegel sind dagegen unsere Bewertungskriterien für die Fertigung. Sehr gute Wahl! ✓. Blauer Engel - Textilien · Blauer. Welches Gütesiegel für Textilien ist das beste? Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, weil die verschiedenen Textilsiegel auch. Dazu greift der Grüne Knopf insbesondere auf Textilsiegel zurück, die auf ooholidays.com als besonders glaubwürdig und anspruchsvoll gekennzeichnet wurden.

Kennzeichen grüner Mode

Grundlegende Informationen über Textilsiegel. Die Zahl der Gütesiegel für Textilien nimmt kontinuierlich zu. Verbindliche Standards gibt es nicht. Grundlage für die Analyse der Textil-Siegel sind dagegen unsere Bewertungskriterien für die Fertigung. Sehr gute Wahl! ✓. Blauer Engel - Textilien · Blauer. Textilien, die mit dem „Fairtrade-Siegel“ versehen sind, werden fair gehandelt, das bedeutet es handelt sich in der Produktion um gerecht bezahlte.

Gütezeichen Textilien Ähnliche Hinweise Video

Mode schlägt Moral - Wie fair ist unsere Kleidung? - WDR Doku

Der Grüne Knopf ist ein staatliches Zeichen für nachhaltige Textilien. Nach Schätzungen von Pokemon Staffel 2 Folge 20 tragen inzwischen fünf Prozent der Textilien in Deutschland ein Öko-Label, Tendenz steigend. Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden. Gute Kontrollmechanismen.

Streaming-Seiten: Kostenlos online Filme Treasure Guards - Das Vermächtnis Des Salomo - geht Treasure Guards - Das Vermächtnis Des Salomo. - MonatspartnerIn

Generell erkennen Sie Gütesiegel für nachhaltige Stoffe an bestimmten Zeichen auf Death Note Manga Produktverpackung.

Bewertung: In einer perfekten Welt würde dieses Siegel in jedem neuen Kleidungsstück kleben. In einer perfekten Welt würde das Siegel allerdings auch nicht aussehen wie das Logo einer Reinigungsfirma aus Rheinland-Pfalz.

Kriterien: MADE-BY ist eine niederländische Organisa-tion, die Modeunternehmen auf dem Weg zu nachhaltigerer Produktion unterstützen will.

Dabei wird die gesamte Geschichte eines Kleidungsstückes berücksichtigt — von der Herstellung bis zum Verkauf. MADE-BY pflegt Partnerschaften mit Biobaumwoll-Projekten in Indien,.

Peru, der Türkei und China und arbeitet mit Initiativen wie Fair Wear zusammen. Das Gütesiegel ist weniger eine Art ökosozialer TÜV-Plakette als eine Selbstverpflichtung der Unternehmen, die mit MADE-BY arbeiten.

Bewertung: Marken wie Edun oder Kuyichi haben sich zu den MADY-BY-Grundsätzen bekannt. Ein wichtiger Schritt von den sehr, sehr strengen rein ökologisch begründeten Siegeln zu ganzheitlich orientierter Unternehmensverantwortung.

Die beteiligten Unternehmen stehen zusätzlich für anspruchsvolles Fashion-Design. Öko-Tex Standard , Öko-Tex Standard , Öko-Tex Standard plus.

Kriterien: Der Öko-Tex Standard prüft die Schadstoffe am Endprodukt auf die Einhaltung von Grenzwerten, etwa für Formaldehyd, Schwermetalle, Pestizidrückstände und für chlororganische Verbindungen.

Der Öko-Tex Standard orientiert sich an der Umweltfreundlichkeit der Betriebsstätte sowie der Produktionsabläufe, dabei insbesondere dem Energieverbrauch und der Abwasserentsorgung.

Der Öko-Tex Standard plus kombiniert die Prädikate Öko-Tex Standard und Öko-Tex Standard und zeichnet Produkte aus, die sowohl schadstoffgeprüft als auch umweltverträglich produziert sind.

Vergabe: Internationale Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textilökologie Öko-Tex. Die Gemeinschaft besteht aus zwölf Textilinstituten aus zwölf Ländern.

Bewertung: Die Bedingungen reichen weniger weit als die Standards von Naturtextil. Gute Kontrollmechanismen.

Kriterien: Das PUREWEAR-Zeichen des Versandhausgiganten Otto kennzeichnet Textilien, die schadstoffgeprüft und umweltfreundlich hergestellt sind, mit Grenzwerten für Formaldehyd, Schwermetalle, Pestizide und chlororganische Zusätze.

Verzicht auf PVC. Die verwendete Biobaumwolle muss nach EU-Richtlinien zertifiziert sein. Soziale Standards für die Arbeitsbedingungen bleiben leider unberücksichtigt.

Es wird in zwei Auszeichnungsstufen Better und Best vergeben. Verbindung von umweltschonender Produktion und sozialen Mindeststandards für die beteiligten Arbeiter.

Die Fasern müssen aus zertifiziertem ökologischen Anbau stammen, die Garne, Futter und Knöpfe aus Naturfasern oder Recycling-Material.

Verzicht auf Chloride, Formaldehyd oder Ähnliches bei der Weiterverarbeitung. Strenge und unabhängige Überprüfung, auch ohne Anmeldung.

Manche Standardgeber bzw. Unternehmen von Gütesiegeln veröffentlichen ihre Kriterienkataloge, welche der Vergabe der Gütesiegel zugrunde liegen, um mehr Transparenz zu schaffen.

Dies macht den Einblick und Vergleich der Gütesiegel überhaupt erst möglich. Ein weiteres Merkmal, das Missbrauch entgegen wirkt, ist die Zertifizierung.

Hier wird die Einhaltung des Kriterienkataloges unabhängig oder proprietär von einer Zertifizierungsstelle kontrolliert und ist somit von einer reinen Eigenauskunft abzugrenzen.

Die als Zeichen verwendeten Markierungen sind überwiegend in einer individuell festgelegten Weise grafisch und stilistisch gestaltete Symbole bzw.

Ikone und werden mit diesem Design einheitlich verwendet. Dies sichert einen hohen Wiedererkennungswert und eine Abgrenzung gegenüber konkurrierenden oder andersartigen Zeichen.

Die Zeichenmarkierung kann direkt auf dem Produkt angebracht sein oder auch auf dem begleitenden Informations- und Urkundenmaterial, letzteres ist besonders bei Dienstleistungen der Fall.

Wildlebende oder vom Aussterben bedrohte Tierrassen sind bei den zertifizierten Produkten ausgeschlossen. Farbstoffe müssen wie bei der Textilfärbung auch AOX— und schwermetallfrei sein und der EU-Verordnung entsprechen.

Gewünscht ist die Verwendung von Pflanzenfarbstoffen. Es gelten spezielle Grenzwerte für Schadstoffe im Endprodukt. Für den gesamten Herstellungsprozess der Produkte gelten die gleichen Sozialkriterien wie für Naturtextilprodukte nach IVN BEST.

Anders als der Name möglicherweise nahelegt, sind ökologisch angebaute Ausgangsstoffe keine Voraussetzung für die Vergabe des Labels.

Ebenso müssen keine Naturfasern eingesetzt werden. Ihr gehören 16 unabhängige und akkreditierte Textilprüf- und Forschungseinrichtungen in Europa und Japan an.

Der Standard beruht vor allem auf gesundheitlichen Kriterien. Ökologische und soziale Kriterien spielen eine nachgeordnete Rolle.

Die Standards berücksichtigen sowohl die Produkte Schadstoffprüfungen als auch den Produktionsablauf Betriebsprüfungen. Das Label steht für ein Zertifizierungssystem, das Marken, Handelsunternehmen und Hersteller von Textilien durchlaufen können, um zu zeigen, dass ihre Produkte unter nachhaltigen Bedingungen entstehen.

Ziel der STeP-Zertifizierung ist die dauerhafte Umsetzung umweltfreundlicher Produktionsprozesse, optimaler Arbeitssicherheit und sozialer Arbeitsbedingungen.

Voraussetzung für die STeP-Zertifizierung ist, dass in verschiedenen Unternehmensbereichen bestimmte Mindestanforderungen erfüllt werden.

Dazu gehören beispielsweise der sichere Umgang mit Chemikalien, Umweltschutz, Sozialstandards und Arbeitssicherheit. Sicherheitsstandards und bestimmte Grenzwerte für giftige Stoffe müssen eingehalten werden.

Ziel des Labels ist, einen weltweit einheitlichen, kontrollierbaren, sozialen und ökologischen Standard zu etablieren, der die gesamte Produktionskette von Textilien umfasst und nachvollziehbar macht.

Das Label kennzeichnet Produkte, die mindestens 70 Prozent Naturfasern aus Bioanbau enthalten. Ist auf dem Label keine Prozentangabe zu finden, besteht das Produkt zu mindestens 95 Prozent aus Naturfasern aus Bioanbau.

Labelgeber ist die Global Standard gemeinnützige GmbH. Sie führt alle Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Umsetzung des GOTS und der damit verbundenen Qualitätssicherung sowie des Lizenzierungssystems durch.

Gegründet wurde die Global Standard gGmbH von der International Working Group on Global Organic Textile Standard. Der GOTS Standard greift erst ab den ersten Verarbeitungsschritten der Rohstoffe.

Ziel des seit bestehenden Labels ist, die Entwicklung von Standards für eine verantwortungsvolle und transparente Sammlung von gebrauchten Textilien voranzutreiben.

Verbraucher sollen sich darauf verlassen können, dass ihre Kleiderspende sozialen, diakonischen oder karitativen Zwecken dient und die Textilien umweltverträglich gesammelt werden.

Labelinhaber ist der Dachverband FairWertung e. Dabei handelt es sich um ein bundesweites Netzwerk aus gemeinnützigen und kirchennahen Organisationen und deren Tochterfirmen.

Zu den Kriterien gehört beispielsweise, dass die gesammelten Textilien schadlos entsorgt werden, dass klar, sachlich und offen über die Verwendung der gesammelten Kleidung informiert wird und dass mit den Kleidersammlungen keine eigenwirtschaftlichen Ziele verfolgt werden.

Die Spenden müssen mittelbar sozialen, diakonischen oder karitativen Zwecken dienen. Der Grüne Knopf ist ein staatliches Zeichen für nachhaltige Textilien.

Es stellt verbindliche Kriterien auf, um Mensch und Umwelt zu schützen. Insgesamt müssen 46 Sozial- und Umweltstandards erfüllt werden.

Dabei wird zwischen einer Unternehmensprüfung mit 20 Kriterien und einer Produktprüfung mit 26 Kriterien unterschieden. Dazu gehören u. Verboten sind z.

Im September startete das Textilsiegel mit 27 Unternehmen. Derzeit machen 52 Unternehmen mit. Im ersten Halbjahr wurden über 50 Millionen gekennzeichnete Textilien verkauft, was einem Marktanteil von über 1,5 Prozent entspricht.

Siegelinhaber ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ , es legt die Kriterien und Bedingungen für den Grünen Knopf fest.

Die Geschäftsstelle ist bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ GmbH eingerichtet. Ziel des seit vergebenen Labels ist, landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel, die aus Bayern stammen und eine hohe Qualität haben, zu vermarkten und für Verbraucher kenntlich zu machen.

Labelinhaber ist der Freistaat Bayern, vertreten durch das Bayerische Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten StMLF.

Für die Vergabe des Zeichens sind bayernweit tätige Organisationen aus dem Bereich Land- und Ernährungswirtschaft zuständig.

Zu den Kriterien gehört unter anderem, dass verarbeitete Nutztiere in Bayern geboren, gehalten und geschlachtet werden müssen. Die Qualität der Produkte muss zudem über dem gesetzlich vorgeschriebenen Standard liegen.

Dazu gibt es für jede Produktgruppe eigene Kriterien. Für Produkte des ökologischen Landbaus mit Herkunftsbezug Bayern gibt es das bayerische Bio-Siegel.

Träger des Zeichens ist der Freistaat Bayern. Er wird durch das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten StMELF vertreten.

Das Staatsministerium entscheidet darüber, wer Lizenznehmer wird, legt die Qualitätskriterien fest und bestimmt, was und wie geprüft wird.

Die Qualitätsstandards orientieren sich an denen der vier in Bayern aktiven Öko-Anbauverbände Bioland, Biokreis, Demeter und Naturland.

Alle Produktionsschritte müssen in Bayern erfolgen. Sogenannte Monoprodukte aus einer Zutat, wie beispielsweise Mehl oder Milch müssen vollständig aus Bayern stammen.

Das Label hat zum Ziel, regionale Wirtschaftsformen zu fördern sowie regionale Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Im Gebiet der Rhön soll die Wertschöpfungskette gestärkt werden.

Für jede Produktgruppe sind eigene Kriterien aufgestellt, die dafür sorgen sollen, dass es sich um regionale Produkte oder Dienstleistungen hoher Qualität handelt, die über das gesetzlich Vorgeschriebene hinausgehen.

Labelinhaber des seit vergebenen Labels ist der Verein Dachmarke Rhön. Ihm gehören die Landkreise Bad Kissingen, Wartburgkreis, Fulda, Schmalkalden-Meiningen und Rhön-Grabfeld an.

Unternehmen, die das Label tragen wollen, müssen ebenfalls Mitglied sein. Das Label hat, ebenso wie das Qualitätssiegel Rhön, zum Ziel, ökologisch erzeugte Produkte zu vermarkten und gleichzeitig regionale Wirtschaftsformen zu fördern.

Im Gebiet der Rhön soll zudem die regionale Wertschöpfungskette gestärkt werden. Voraussetzung für die Vergabe des Labels ist, dass - zusätzlich zu den Kriterien des Qualitätssiegel Rhön - die Kriterien für das Europäische Bio-Siegel eingehalten werden.

Im Bio-Ring Allgäu e. Der Bio-Ring Allgäu ist kein Regionalsiegel im engeren Sinne, sondern eine Regionalinitiative. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Engagement für eigenständige und gemeinwohlorientierte Regionalentwicklungsprozesse in Verbindung mit der Vermarktung qualitativ hochwertiger regionaler landwirtschaftlicher Erzeugnisse.

Der Verein vertritt die Interessen von Produzenten, deren Produktion über den gesetzlichen Vorgaben liegen, deren Qualitätskriterien auf der Basis einer breiten inhaltlichen Vergabegrundlage Öko-Zertifizierungen liegen und den Lebenszyklus Rohstoffe, Produktions- und Verarbeitungsprozesse, Entsorgung der Produkte berücksichtigen.

Das seit vergebene Label will Verbraucher informieren, nachhaltige ökologische und konventionelle Landwirtschaft unterstützen, und regionale Produkte und Dienstleistungen sowie ökologisch verträglichen Tourismus fördern.

Das Regionalsiegel Berchtesgadener Land wird von der Solidargemeinschaft Berchtesgadener Land vergeben, einem Verein, der sich im Zuge des umwelt- und entwicklungspolitischen Aktionsprogramms Agenda 21 der Vereinten Nationen gegründet hat.

Die Solidargemeinschaft besteht aus landwirtschaftlichen Erzeugern, Verarbeitern und Dienstleistern, Verbrauchern und Vertretern der Kirchen, des Natur- und Umweltschutzes sowie des Tourismus.

Die Kriterien richten sich nach den unterschiedlichen Produktgruppen und orientieren sich an den Zielen des Vereins.

Dazu gehört beispielsweise, dass Transportwege möglichst kurz gehalten werden, regionale Rohstoffe und Futtermittel eingesetzt werden und die Wertschöpfung in der Region erfolgt.

Es müssen in der Regel fünf, teilweise bis zu zwölf Kriterien pro Produkt beziehungsweise Produktgruppe erfüllt werden.

Das seit vergebene Label hat zum Ziel, regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken. Dazu gehört, dass kurze Wege gefördert, Landschaften geschützt und die Artenvielfalt und der Naturreichtum erhalten werden sollen.

Das Label "Die Regionaltheke - von fränkischen Bauern" wird von der gleichnamigen Regionalvermarktungsinitiative vergeben.

Das Label sollen nur inhabergeführte Betriebe tragen, die Arbeits- und Ausbildungsplätze bieten. Zudem müssen beispielsweise die Rohstoffe bei Produkten, die nur aus einem Rohstoff bestehen, vollständig aus Franken stammen.

Bei der Tierzucht soll heimisches Futtermittel verwendet werden und alle Produkte müssen ohne den Einsatz von Gentechnik produziert und verarbeitet werden.

Das Label hat zum Ziel, Produkte kenntlich zu machen, die in der Region Bamberg erzeugt und verarbeitet wurden. Es will so ein stärkeres Bewusstsein für regionale Wirtschaftskreisläufe schaffen.

Verbraucher sollen regional einkaufen können. Dadurch soll die Vielfalt an regionalem Essen und Getränken erhalten bleiben.

Die Kriterien des Labels gehen über das gesetzlich Vorgeschriebene hinaus. So muss beispielsweise der Getreideanteil in gelabelten Backwaren sowie der Fleischanteil in gelabelten Wurstwaren zu mindestens 80 Prozent aus der Region stammen.

Gastbetriebe müssen ständig mindestens zwei Hauptspeisen und zwei Getränke aus regionalen Zutaten anbieten. Ziel der Marke TAGWERK ist, die Produkte von Biobauern zu vermarkten und Landwirte zu motivieren, auf ökologische Produktion umzustellen.

Grundgedanken sind, gemeinsam, demokratisch und solidarisch zu wirtschaften, die bäuerliche und handwerkliche Herstellung von Lebensmitteln zu fördern und regionale Wirtschaftskreisläufe zu unterstützen.

Markeninhaber ist die TAGWERK eG Verbraucher- und Erzeugergenossenschaft mit Sitz in der oberbayerischen Stadt Dorfen.

Sie wurde gegründet. Die TAGWERK-Marke wird für regional erzeugte Biolebensmittel vergeben. Sie ist eine Dachmarke, die neben dem Markennamen des Erzeugerbetriebs verwendet wird.

Die Hauptzutaten der TAGWERK-Produkte müssen in der TAGWERK-Region erzeugt worden sein. Zentrum der TAGWERK-Region ist Erding bei München, mit einem Radius von km.

Ausführliche Informationen zu einzelnen der genannten Gütesiegel finden Sie in den VIS-Artikeln Prüfzeichen für Ökolebensmittel Kennzeichnung "Ohne Gentechnik" Fairtrade - Fairer Handel bei Lebensmitteln Energiesparsiegel CE-Kennzeichnung und GS-Zeichen auf Produkten Europäisches Energielabel - Energieverbrauchskennzeichnung.

Der Freistaat Bayern stellt Ihnen auf dieser Website unabhängige, wissenschaftsbasierte Informationen zum Verbraucherschutz zur Verfügung.

Einzelfallbezogene Rechtsauskünfte und persönliche Beratung können wir leider nicht anbieten. Auch dürfen wir Firmen, die sich wettbewerbswidrig verhalten, nicht selbst abmahnen.

Sollten noch Fragen zu Ihrem konkreten Sachverhalt verbleiben, wenden Sie sich bitte an die unter Service genannten Anlaufstellen.

Diese Webseite verwendet Cookies.

Gütezeichen Textilien Alle Informationen zum Thema "Fair Fashion" und welche tollen Labels Pillars Of Eternity Tipps in dem Bereich gibt, können Sie nachfolgend lesen:. Bei weiterer Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Speicherung und weiteren Verwendung der Cookies einverstanden. Die Einhaltung der Kriterien wird in jeder Produktionsstufe von unabhängigen Stellen überprüft. Die Textilien werden anhand von 26 Produktkriterien geprüft - von A wie Abwassergrenzwerte bis Z wie Zwangsarbeitsverbot. In Kleidung und Textilien sind öfter Label und Siegel zu finden, die auf faire Herstellungsprozesse hinweisen. Wir erklären, für welche Standards einige Logos stehen. Mit Hilfe von Gütesiegeln bei Textilien kann festgestellt werden, ob ein Produkt bzw. ein Hersteller qualitativ hochwertige Produkte herstellt und ob diese gewisse Anforderungen erfüllen. Für Baumwoll-Siegel greifen unsere Bewertungskriterien für den Rohstoffanbau. Grundlage für die Analyse der Textil-Siegel sind dagegen unsere Bewertungskriterien für die Fertigung. Gütezeichen für Kleidung unter der Lupe Wir tragen Textilien direkt auf unserem sensibelsten Sinnesorgan: der Haut. Umso wichtiger ist es, dass die Bekleidung keine Gift- und Schadstoffe abgibt, die im schlechtesten Fall über unsere Haut aufgenommen werden und Hautreizungen auslösen können. Kreuzworträtsel Lösungen mit 10 Buchstaben für Gütezeichen für Textilien. 1 Lösung. Rätsel Hilfe für Gütezeichen für Textilien. Welches Gütesiegel für Textilien ist das beste? Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, weil die verschiedenen Textilsiegel auch. Dabei will er durchaus ein praktisch umsetzbares Öko-Textilsiegel sein: Alle Textilien, auch Outdoor- und Funktionskleidung, können zertifiziert. Textilgütesiegel für mehr Tierwohl. Gütesiegel kennzeichnen ökologisch und sozial produzierte Textilien. Hier finden Sie spezielle Gütesiegel, die das Tierwohl. Gleichzeitig landen mehr als 11 kg Textilien pro Person im Müll und viele Anerkannte Gütezeichen unterstützen eine bewusste Kaufentscheidung. Wir haben. Im ersten Halbjahr wurden über 50 Millionen gekennzeichnete Textilien verkauft, was einem Marktanteil von über 1,5 Prozent entspricht. Siegelinhaber ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), es legt die Kriterien . Als Gütesiegel‚ Gütezeichen oder Qualitätssiegel werden grafische oder schriftliche Produktkennzeichnungen bezeichnet, die eine Aussage über die Qualität eines Produktes machen sollen, eventuell auch über eingehaltene Sicherheitsanforderungen oder Umwelteigenschaften.. Der Zweck dieser meist privatwirtschaftlich getragenen „Siegel“ bzw. „Zeichen“ soll sein, einerseits dem. Ziel des Labels ist, einen weltweit einheitlichen, kontrollierbaren, sozialen und ökologischen Standard zu etablieren, der die gesamte Produktionskette von Textilien umfasst und nachvollziehbar macht. Dazu gehört, dass kurze Wege gefördert, Landschaften geschützt Central Center Ehingen die Artenvielfalt und der Naturreichtum erhalten werden sollen. Anders als der Nordend Frankfurt möglicherweise nahelegt, Gekocht ökologisch angebaute Ausgangsstoffe keine Voraussetzung für die Vergabe des Labels. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Naturland ist ein Anbauverband für ökologischen Landbau der als basisdemokratischer Bauernverband und Verein organisiert ist. Der komplette Weg eines Kleidungsstücks, von der Ernte des Materials LetS Dance Videos zum Verkauf des fertigen Teils, wird erfasst. Bewertung: Marken Columbo Stream Kinox Edun oder Kuyichi haben sich zu den MADY-BY-Grundsätzen bekannt. Das seit vergebene Fairtrade-Label kennzeichnet Produkte aus fairem Handel, der vor allem menschenwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen für die Arbeiter, aber auch eine umweltverträgliche Produktion unterstützen soll. Es kann zusätzlich zum EU-Bio-Siegel verwendet werden. Nationale James Bond Skyfall, wie TransFair e.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Kommentare

  1. Tojami

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach sind Sie nicht recht. Geben Sie wir werden es besprechen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden umgehen.

  2. Zulkitaur

    Ich denke, dass Sie nicht recht sind. Ich kann die Position verteidigen.

  3. Shanos

    Ist Einverstanden, der nГјtzliche Gedanke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.